Diversity 2020

Hallo, könnt ihr mich jetzt sehen?

Menschen mit Behinderung sind beim Jobeinstieg mit hohen Hürden konfrontiert. Die Pandemie verschärft die Lage – hat aber einen positiven Nebeneffekt: Die beschleunigte Digitalisierung schafft Chancen für mehr Inklusion. Ein neues Projekt für ONLINE-MENTORING zeigt, wie sie gelingen kann

Von Aleksandra Lebedowicz

Sie träumte schon immer von einem Leben ohne Grenzen. Sylvia Wurm-Werner war 21 und steckte gerade mitten in ihrer Pilotenausbildung, als sie die Diagnose bekam: Diabetes Typ 1. Der Traum vom Fliegen zerplatzte „Ich habe danach extrem viele Barrieren erfahren“, erzählt Wurm-Werner, die ihre Krankheit anfangs nicht wahrhaben wollte. Sie studierte, machte Karriere in einem internationalen Großkonzern – und hatte ihren Diabetes jahrelang mit unzähligen Tricks verheimlicht, um, wie sie sagt, „eine Chance zu haben“. Dabei hatte sie „das Glück“, dass man ihr ihre Behinderung nicht ansah. Der Preis war enorm: Mit 28 stand sie kurz vor dem Burnout. „Ich brauchte den absoluten Tiefpunkt, um zu verstehen, dass es so nicht weitergeht“, erzählt sie.

Heute geht Sylvia Wurm-Werner offensiv mit ihrer Krankheit um. „Entweder sieht man meine Stärken und akzeptiert meine Schwächen, oder nicht“, sagt die inzwischen 39-Jährige. Das Versteckspiel ist vorbei. Dazu will sie auch andere Betroffene ermutigen und setzt sich als Chefin der Geschäftsentwicklung bei Volunteer Vision, einem Software-Anbieter für Online-Mentorings, aktiv für Chancengleichheit ein. Das Unternehmen hat ein Projekt für mehr Inklusion gestartet: EnableMe ist ein Mentoring-Programm, das sich spezifisch an Menschen mit körperlichen Behinderungen richtet, um sie beim (Wieder-)Einstieg ins Berufsleben zu unterstützen. Sylvia Wurm-Werners Herzensangelegenheit: „Wir wollen ihr Selbstbewusstsein stärken und zugleich eine Brücke zu Unternehmen bauen“, sagt sie. Dafür sucht Volunteer Vision aktuell Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich als freiwillige Mentoren beteiligen (siehe Kasten). Das Besondere daran: Die Trainings finden ausschließlich online per Video-Chats statt, fast komplett barrierefrei. Für Menschen, die mit körperlichen Beeinträchtigungen leben, ist das eine erhebliche Erleichterung. „Die aktuelle Digitalisierungswelle gibt ihnen Hoffnung, im Job endlich Fuß zu fassen“, sagt Wurm-Werner.

Das bestätigen Umfragen. Laut Bitkom geht derzeit jeder zweite Erwerbstätige seinem Job von zu Hause nach. Dieser Trend wird sich in Zukunft fortsetzen – mit positiven Folgen für Menschen mit Behinderung. Denn nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) helfen neue Technologien tatsächlich bei der Inklusion – und könnten auch nach der Coronakrise ihre Chancen auf eine Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt erhöhen. Bereits 2019, also noch vor dem Ausbruch der Pandemie, befragte das IW Personalchefs zu diesem Thema. Fast ein Drittel von ihnen glaubte damals, dass die Digitalisierung die Jobaussichten von Menschen mit Behinderung verbessere. Bei Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten sagte dies sogar fast die Hälfte der Personaler.

Das Selbstbewusstsein stärken und eine Brücke zu Unternehmen bauen

Trotz der optimistischen Einschätzung haben es Menschen mit körperlichen Einschränkungen, Gehbehinderungen oder chronischen Schmerzen immer noch schwer, einen passenden Arbeitsplatz zu finden. Nach wie vor scheuen sich Unternehmen vielfach davor, sie einzustellen. Die Arbeitgeber befürchten vor allem einen hohen finanziellen Aufwand, häufigere Ausfallzeiten oder halten sie oft für weniger leistungsfähig und unkündbar. Diese Vorbehalte widerlegen allerdings viele Praxisbeispiele, die man etwa auf dem Internetportal zur beruflicher Teilhabe von Menschen mit Behinderung Rehadat.de nachlesen kann.

Auch Sylvia Wurm-Werners Lebenslauf spricht dafür, dass eine körperliche Schwerbehinderung nicht mit Leistungseinschränkung gleichzusetzen ist. Mit dem Programm EnableMe will Volunteer Vision genau solche Vorurteile abbauen. Denn von Online-Mentorings, die auf Augenhöhe stattfinden, würden nicht nur Mentees, sondern auch die Mentoren profitieren, so Wurm-Werner. Durch die persönliche Beziehung könnten sie Potenziale risikofrei ermitteln und ihre Zweifel an den Kompetenzen von Schwerbehinderten hinterfragen. „Viele Mentoren werden im Laufe der Coachnings sogar zu Sponsoren“, sagt Wurm-Werner. Also zu Fürsprechern, die ihren Einfluss im Unternehmen nutzen, um ihre Mentees gezielt auf dem Karriereweg zu unterstützen. Wie erfolgreich solche Trainings sind, zeigte auch der erste Feldversuch von EnableMe. Von 18 teilnehmenden Jugendlichen mit Behinderung habe die Hälfte innerhalb von sechs Monaten eine Einstellung gefunden. Ein wesentlicher Vorteil dabei: „Digitale Lösungen sind schnell skalierbar und messbar“, sagt Wurm-Werner.

Der Handlungsbedarf ist groß, denn die Arbeitslosigkeit bei Schwerbehinderten ist noch immer überdurchschnittlich hoch. Von den 7,9 Millionen Menschen mit Behinderung in Deutschland haben nur eine Million einen Job. Die Pandemie verschärft die Situation. Nach Angaben der Bundesarbeitsagentur gab es im Oktober 2020 13,6 Prozent mehr arbeitslos gemeldete Menschen mit Behinderung als im Vorjahresmonat. Da die Hürden beim Berusfseinstieg viel größer sind als bei Menschen ohne Beeinträchtigung, dauert die Suche häufig länger. Die Folge: 42 Prozent der Menschen mit Behinderung droht, in die Langzeitarbeitslosigkeit abzurutschen. „Eine dramatische Zahl“, betont Sylvia Wurm-Werner. Die Mentorings helfen dabei, diese Menschen wieder ins rechte Fahrwasser zu bringen und sie vor Armut und sozialer Ausgrenzung zu schützen.
ANZEIGE

Tagesspiegel-Shop
In den vergangenen vier Jahren hat Volunteer Vision bereits mehr als 5000 Mentorings vermittelt. Gegründet wurde das Unternehmen von Simon Fakir, Suska Dreesbach und Julia Winkler kurz nach der großen Flüchtlingswelle, um den dringenden Bedarf nach Integrationshilfe für Neuangekommene zu decken. Die Plattform hat damals ein visuelles Matching-Algorithmus entwickelt, um die Sprachbarrieren von Geflüchteten zu überwinden. Mittlerweile hat Volunteer Vision ein Netzwerk von 200 Nichtregierungsorganisationen aufgebaut und bietet mehr als 100 E-Learning Module an.

Um das Angebot weiter auszubauen und Menschen mit Seh- und geistigen Behinderungen zu inkludieren, wird EnableMe vom Bayerischen Sozialministerium, der Beisheim und der MyHandicap Stiftung gefördert. Das Ziel: eine komplett barrierefreie Software.

Im Januar startet Volunteer Vision ein Online-Trainingscenter, um Firmen für Vielfalt in allen Dimensionen zu sensibilisieren. Diverse Teams tragen entscheidend zum Geschäftserfolg bei – das bekräftigt die jüngste McKinsey-Studie „Diversity Wins – How Inclusion Matters“.
                     

Berufscoaching

Mentoren gesucht

Für das Online-Mentoring-Programm „EnableMe“ sucht Volunteer Vision 160 Mitarbeitende aus Unternehmen (mit oder ohne Behinderung), die bereit sind, Menschen mit Beeinträchtigung beim Start oder Wiedereinstieg ins Berufsleben mit einer Stunde im Monat zu begleiten – idealerweise für zwei Jahre (jedoch keine Bedingung!). Die Online-Lernplattform arbeitet mit E-Learning-Materialien und unterstützt das Tandem mit relevanten Inhalten.

Damit Mentees und Mentor*innen gut zusammenpassen, werden auf der Plattform Menschen durch Matching miteinander vernetzt, deren Persönlichkeit und berufliche Interessen Überschneidungen aufweisen. Sozialorganisationen partizipieren kostenfrei, für andere Unternehmen fällt eine Management-Gebühr an.

E-Mail-Kontakt für mehr Infos:
sylvia.wurm-werner@ volunteer-vision.com
aka
Foto: Getty Images