Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Wie Potsdam zum Start-up-Paradies werden will

Die Gründerszene boomt in der Landeshauptstadt. Dahinter stehen ausgefeilte Förderprogramme und enge Kooperationen mit etablierten Firmen

Von Christoph M. Kluge

Für einen Start-up-Gründer hat sich Jerome Lange ein ungewöhnliches Betätigungsfeld ausgesucht: den Bau. „Auf einer großen Baustelle sind viele verschiedene Firmen, die alle ihr eigenes Ding machen“, sagt er. Für die Bauleitung sei es schwierig, den Überblick zu behalten. „Das kann chaotisch sein“, was zu höheren Kosten und längeren Bauzeiten führe. Dieses Problem möchte Langes Start-up Koppla mithilfe eines Konzepts namens Lean Construction lösen. Es basiert auf Produktionsweisen, wie sie in der Autoindustrie zum Einsatz kommen.

Eine spezielle Software, die auf Testbaustellen bereits genutzt werde, könne der Bauleitung helfen, alle Termine zu koordinieren. Die beteiligten Unternehmen hätten ihrerseits über eine App auf dem Smartphone Zugriff auf alle wichtigen Daten. Außerdem könnten sie damit kommunizieren und den aktuellen Fortschritt mit Fotos dokumentieren. Das Ziel sei eine „datengetriebene Baustelle“, sagt Lange.

Bauleitung und Unternehmen haben Zugriff auf die App

Um die Effizienz zu erhöhen, werde die Baustelle in verschiedene „Produktionsbereiche“ aufgeteilt, erläutert Lange, etwa Zimmer, Treppenhaus oder Tiefgarage. In diesen Bereichen müssten immer wieder die gleichen Aufgaben erledigt werden. Durch Wiederholung käme mehr Stabilität in den gesamten Ablauf. „Dafür bieten wir das Betriebssystem."

Jerome Lange hat Koppla vor einem Jahr zusammen mit Marco Trippler und Lasse Steffen gegründet. Die Geschäftsidee ist aus einem Projekt an der Universität Potsdam hervorgegangen. Die Gründer wurden im Rahmen des Exist-Programms durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Johannes Zier von Potsdam Transfer, dem Gründungsservice der Uni Potsdam, hat bei der Antragstellung geholfen. Jedes Jahr bringe das Programm etwa 30 erfolgreich gegründete Unternehmen hervor, sagt er.

Die brandenburgische Landeshauptstadt bietet Gründungswilligen ein außergewöhnlich breites Spektrum an Förderungen. Der Media Tech Hub (MTH) zum Beispiel vernetzt etablierte Unternehmen mit Start-ups. Der Schwerpunkt liegt auf der Medien- und Filmindustrie, für die der Stadtteil Babelsberg weltweit bekannt ist. Unterstützt wird der Hub vom Land Brandenburg, aber auch von etablierten Unternehmen wie der UFA oder Rolls Royce. Die großen Player erhoffen sich davon Zugang zu innovativen Geschäftsmodellen.
Volle Kontrolle. Die Software der Firma Koppla soll die Koordination auf Baustellen einfacher machen. Gründer Jerome Lange (r.) hat ein Programm entwickelt, mit dem die Bauleitung alle Termine der auf einer Baustelle tätigen Termine koordinieren kann. Die einzelne Baustelle kann dafür in verschiedene Ebenen unterteilt werden.
Volle Kontrolle. Die Software der Firma Koppla soll die Koordination auf Baustellen einfacher machen. Gründer Jerome Lange (r.) hat ein Programm entwickelt, mit dem die Bauleitung alle Termine der auf einer Baustelle tätigen Termine koordinieren kann. Die einzelne Baustelle kann dafür in verschiedene Ebenen unterteilt werden.
Dazu könnte demnächst auch das des Start-ups Portal One gehören, das vom MTH gefördert wird. „Wir machen eine Software für uns selbst“, sagt Justin Michael La Vallee, einer der vier Gründer. Das Team hat ein Programm entwickelt, das Filmschaffenden das Finden von Filmmusik erleichtern soll. Weil er selbst seit vielen Jahren in der Filmbranche tätig sei, wisse er, wie kompliziert die Auswahl passender Titel sei. Allein für einen kurzen Werbespot zum Beispiel müssten normalerweise unzählige Lieder ausprobiert werden. Ein Spielfilm habe bis zu 15 Tracks. Die Portal-Software nutze Künstliche Intelligenz, um den kreativen Prozess zu unterstützen. Sie liefere eine Vorauswahl relevanter Stücke. Außerdem könnten damit alle notwendigen Lizenzen erworben werden. Das Produkt soll noch im Juni auf den Markt kommen.

Auch das Hasso-Plattner-Institut (HPI) unterstützt Gründungswillige. Es bietet verschiedene Informatikstudiengänge sowie eine Schule für Design Thinking. Das ist eine spezielle Methode zur Lösung komplexer Problemstellungen, die vor allem in der Produktentwicklung zum Einsatz kommt. Mit einem eigenen Seed Fund unterstützt das HPI ausgewählte Gründungsprozesse auch finanziell. So soll der Finanzbedarf in der Frühphase der Gründung gedeckt werden. Voraussetzung ist, dass mindestens eine Person aus dem Team am HPI oder an der angeschlossenen Schule für Design Thinking studiert.
ANZEIGE

Investitionsbank Berlin
Mit dieser intensiven Frühphasen-Förderung begann auch die Erfolgsgeschichte von Signavio. 2009 gründeten die HPI-Studenten Gero Decker, Nicolas Peters und Willi Tscheschner dieses Start-up, das auf Prozessoptimierung in Unternehmen spezialisiert ist. Die Idee war aus einem Uniprojekt entstanden. Zehn Jahre später hatte Signavio Standorte in den USA, Australien, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien und beschäftigte über 300 Menschen weltweit. Anfang 2021 wurde das Unternehmen schließlich vom Softwarekonzern SAP gekauft - für eine Milliarde Euro.
         

Innovationspreis

Kuh-Sensoren und Schwerlastdrohnen

Im Auftrag des Brandenburger Wirtschaftsministeriums vergibt eine Fachjury die Brandenburger Innovationspreise 2021. 15 Firmen bewerben sich um neun Preise. Im Themenfeld Ernährungswirtschaft ist zum Beispiel die Bäuerliche Produktionsgemeinschaft Saßleben im Rennen mit einer modernen Milchviehanlage. Und das Potsdamer Start-up Dropnostix GmbH beteiligt sich mit einen „Sensor für gesündere Kühe“. Im Cluster Kunststoffe und Chemie präsentiert die Firma Bio-Lutions ökologische Verpackungen und Einweggeschirr aus Agrarresten. Die Universität Potsdam stellt eine organische Photo-Elektronik für den Unterricht vor. Der dritte Themenbereich dreht sich um Metall. Die Vira GmbH aus Cottbus hat eine Schwerlastdrohne entwickelt. ArcelorMittal Eisenhüttenstadt optimiert Abläufe im Stahlwerk mit Methoden der künstlichen Intelligenz. „Ich bin stolz auf unsere Brandenburger Unternehmen. Sie sind trotz der Corona-Pandemie in einer bewundernswerten Jetzt-erst-recht-Haltung zu innovativer Höchstform aufgelaufen“, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD). Die Preisträger werden im Herbst bekanntgegeben. cmk
Foto: Die Arbeiter